###FEEDBACK###

Portal-Vorschau

No longer Single Gästebuch
No longer Single Nachricht
No longer Single Nachrichten
No longer Single Profil
No longer Single Profil2
No longer Single Profilbild
No longer Single Suche
No longer Single Profil bearbeiten

Sie sind noch kein Mitglied?

Hier geht's zur Registrierung.

 

 

Sie sind bereits Mitglied?

Hier geht's zum Login.

Potentielle Partner mit Bindungsangst meiden

Nach einer möglicherweise schon längeren Suche nach einem geeigneten Partner für eine dauerhafte feste Partnerschaft ist man dann natürlich sehr glücklich, wenn man eine geeignete Person gefunden hat und man schon ein paar mal miteinander auf eine sehr angenehme Weise ausgegangen ist.

Umso größer ist der Frust aber dann, wenn man nach einigen Wochen feststellen muss, dass der Wunschpartner auf Distanz geht bevor eine Beziehung überhaupt richtig begonnen hat. Möglicherweise hat man es dann mit einem Menschen zu tun, der eine starke Bindungsangst hat.

Dieses Phänomen wird in der Literatur auch als Bindungsphobie bezeichnet.

Bindungsphobiker sind meistens Männer, aber vereinzelt auch Frauen, wobei dieses Thema in unserer Gesellschaft insgesamt an Bedeutung gewinnt.

Das Kernproblem dieser Menschen besteht darin, dass diese einerseits Angst vor dem Alleinsein haben und somit die intensive Nähe zu einem Menschen des anderen Geschlechts suchen aber dann, wenn diese Nähe tatsächlich in greifbare Nähe kommt, Panik bekommen und die Flucht ergreifen.

Meist sind diese Personen sehr talentiert im Aufbau von Nähe, da diese sehr charmant und gefühlvoll sind, weshalb es nicht leicht ist, diese als solche zu erkennen.

Gleichwohl gibt es auch in einem frühen Stadium eines Kontaktes mit einem Beziehungsphobiker oftmals schon Hinweise auf eine Distanzierung, die man leider aber oft nicht wahrhaben mag. Beispielsweise meldet sich der andere nach einem schönen Treffen einfach ein paar Tage nicht oder hält Verabredungen nicht ein. Solche Verletzungen sollte man nicht einfach ignorieren.

Wer sich näher mit dieser Materie befassen möchte, dem empfehlen wir das Buch von Frau Susan Page "Ich finde mich toll - warum bin ich noch Single?". In der Taschenbuchausgabe von 2001 wird dieses Phänomen auf den Seiten 150-167 mit einigen konkreten Beispielen und Tipps recht gut beschrieben.

Einen anderen sehr interessanten Ansatz diesem möglichen Phänomen zu begegnen, ist eine astrologische Kurzanalyse anhand des Geburtsdatums des potentiellen Partners. Auch ohne das Vorliegen der exakten Geburtszeit bzw. des exakten Geburtsortes lässt sich mithilfe des Geburtsdatums untersuchen, ob im Horoskop Tendenzen für eine Beziehungsphobie angelegt sind, beispielsweise durch das Vorliegen einer problematischen Uranus-Venus Aspektierung.